Posted on Schreib einen Kommentar

Softplastik – Vintage Modeschmuck mit Attitüde

Softplastik Ohrringe

Schrill, bunt, groß, glamourös – so präsentiert sich Modeschmuck aus Softplastik. Bei diesen ausgefallenen Schmuckstücken handelt es sich um echte Vintage-Schätzchen.

Wo kommt Softplastik her?

Softplastikschmuck entstand, ähnlich wie Lucite, im Zuge der Nachkriegszeit, in der der Bedarf nach etwas Neuem, Ausgefallenem und nach Luxusgütern groß war. Seine Blütezeit hatte er Ende der 40er und in den 50er Jahren. Hergestellt in Deutschland, namentlich in Hessen und Bayern, war er dennoch in Deutschland eher unbekannt – wundern Sie sich nicht, wenn Ihre Mutter oder Großmutter keinen Softplastikschmuck besaß. Die bunten Stücke wurden ausschließlich für den Export in die USA hergestellt. Dort erfreute sich der meist als extravagante Federn oder Blumen ausgearbeitete Schmuck großer Beliebtheit. Und er wurde im Laufe der Jahre immer größer, bunter und ausgefallener. Einige Exemplare sind fast so groß wie die komplette Ohrmuschel und vielfach sind sie verziert mit glitzernden Strasssteinchen oder fluffigen Federn. Als besonders vorteilhaft wurde das im Vergleich zu Metallen und Perlen sehr geringe Gewicht angesehen. Aber auch die Wasserfestigkeit, die ein Tragen der Schmuckteile am Strand oder Pool ermöglichte, machte sie so beliebt. Bunte, auffällige Schmuckstücke, die man zum Bikini tragen kann – kein Wunder, dass Softplastik in Amerika so beliebt war! Und auch heute noch können Sie diese fröhlichen Blickfänger effektiv in Ihr Outfit einbauen und von den Vorteilen des Softplastik profitieren.

Wo gibt es Softplastik und wie muss ich es behandeln?

Sie finden originale Softplastik Stücke vor allem bei echten Vintage Händlern oder auch im Internet. Einige Schmuck-Reprolabels arbeiten aber auch mit diesem Material (oder alten Ohrringen die beim Upcycling ein neues Leben bekommen). Wenn Sie ein schönes Softplastik-Stück ergattern konnten, haben Sie möglicherweise das Problem, dass es verschmutzt ist – der weiche Kunststoff ist sehr anfällig dafür. Um sie zu reinigen können Sie einfach Gebissreiniger verwenden. Verwahren Sie sie sorgfältig, lagern Sie sie nicht zu eng, damit das Material nicht zerquetscht wird. Dann werden Sie sicher sehr lange Freude an Ihren extravganten Neuanschaffungen haben.

Sie wollen mehr wissen? Dann versuchen Sie es doch einmal mit einer Ausgabe des Vintage Flaneurs! Viele tolle Themen und spannende Artikel gibt es (neben grandioser Mode) in jeder Ausgabe!

(Der Dank für die Bilder der Ohrringe geht an wunder-same Vintage und Johns Vintage)

Posted on Schreib einen Kommentar

Ob Disneybound oder retro maritim: DIY Muschelbrosche

Die fertige Do-it-yourself Muschelbrosche

Anschließend an das Thema Disneybounding in Ausgabe 29 des Vintage Flaneurs, hat Autorin Valerie Goldhahn für Sie eine Muschelbrosche als Do-it-yourself vorbereitet. Diese könnten Sie z.B. für einen Meerjungfrauen- oder Unterwasser-Bound verwenden. Oder Sie tragen Sie einfach im Alltag, weil sie schön zum Outfit passt und Sie es retro maritim lieben.

Sie benötigen

Materialien für die DIY Muschelbrosche

  • eine Filzplatte aus Wollfilz, ca. 1mm Stärke
  • Füllwatte
  • Stecknadeln
  • Nähnadel
  • Garn in passender Farbe (evtl. einen Ton heller/dunkler als das Filz um einen schönen Kontrast zu erreichen)
  • eine Perle, ca. 1cm Durchmesser
  • Schere
  • Broschennadel zum Aufnähen
  • Muschelvorlage

Anleitung für die Muschelbrosche in retro maritim

1. Drucken Sie die Muschelvorlage aus, oder malen Sie sie ab.

DIY Muschelbrosche Vorlage

2. Heften Sie die Muschelvorlage auf die Filzplatte und schneiden Sie die Muschelform zweimal aus.

3. Heften Sie beide Filzmuscheln passend aufeinander. Nun beginnen Sie vorsichtig, die untere Hälfte der Muscheln zusammen zu nähen. Achten Sie dabei darauf, dass die Naht immer etwa 1mm vom Rand der Muschel bleibt. Am besten gelingt dies mit dem Rückstich*.

Muschelbrosche DIY zusammenstecken

4. Füllen Sie die Füllwatte in die Öffnung der Muschel, bis die Muschel die gewünschte Stärke bekommen hat. Achten Sie dabei darauf, dass die Muschel nicht zu prall gefüllt ist – das erschwert sonst die weiteren Schritte.

DIY Muschelbrosche füllen

5. Wenn das Füllmaterial in der Muschel ist, schließen Sie die Öffnung mit Stecknadeln und vernähen Sie sie mit dem Rückstich. Nun haben Sie die Konturen der Muschel fertig, es fehlen aber noch die Linien innen.

DIY maritime Brosche gefüllt

6. Die inneren Konturen können Sie mit einem Nähstift (der nach einigen Stunden/Tagen wieder verblasst) einzeichnen, oder mit Stecknadeln grob abstecken und frei Hand nähen. Hier wenden Sie wieder den Rückstich an und nähen durch beide Filzschichten samt der Füllwatte durch – so entsteht die gesteppte 3D Optik der Muschel. Es hilft, wenn man beim Nähen das Filz und die Füllwatte ein wenig zusammendrückt.

7. Nun wird am unteren Ende der Muschel die Perle mit einigen Stichen angenäht.

retro maritim: DIY Muschelbrosche mit Perle

8. Zum Schluss wird die Broschennadel im oberen Drittel der Rückseite angenäht. Bitte achten Sie darauf, dass Sie nicht beide Lagen des Filzes durchstechen, da die Stiche sonst auf der Vorderseite zu sehen sind.

DIY Muschelbrosche Nadel befestigen

Nun ist Ihre Muschelbrosche fertig, ob für einen Disneybound oder einfach für Ihr nächstes retro maritim Outfit! Viel Spaß beim Tragen!

Liebst, Ihre Valerie Goldhahn

(Lust auf ein weiteres Do-it-yourself? Wie wäre es mit einer nostalgischen Blumendekoration?)

*Beim Rückstich wird die Nadel von der Unterseite in das Material gestochen, in gewünschter Stichlänge von oben wieder durch das Material gestochen und nach unten durchgezogen. Anschließend wird die Nadel in doppelter Stichlänge wieder nach oben durch das Material geführt. Alle darauffolgenden Stiche werden jeweils in die vorletzte Ausstichstelle zurückgestochen, dann in doppelter Stichlänge von unten wieder nach oben gestochen und durchgezogen.

Posted on Schreib einen Kommentar

Jetzt wird es bunt! – Kleinkariert im Interview mit dem Vintage Flaneur

Nadine Vieker von Kleinkariert

(Advertorial) Accessoires sind das A und O für ein gelungenes Vintage Outfit und wer auf der Suche nach besonderem, fröhlich-bunten Schmuck oder einem einzigartigen Fascinator ist, der wird bei Kleinkariert sicherlich fündig. Auch zum Beispiel in der Sommerausgabe Nr.23 des Vintage Flaneurs zeigen wir einige hinreißende Stücke von Kleinkariert, in die man sich direkt verlieben kann. Heute möchten wir Ihnen das Gesicht hinter Kleinkariert vorstellen: Nadine Vieker designt für ihr Label nicht nur Schmuck, sondern auch bezaubernde und detailverliebte Fascinator und ebenso tolle Röcke mit einzigartigen Prints.

Liebe Nadine, woher kommt deine Begeisterung für Vintage Mode und Schmuck? Seit wann spielt Vintage für dich eine Rolle und was fasziniert dich daran?

Schon in der frühen Kindheit bin ich mit Rock’n’Roll in Berührung gekommen. Meine ältere Schwester war ein grosser Elvis-Fan und ich war davon überzeugt, dass Sie ihn auch heiraten würde (damals war mir nicht klar, dass Elvis schon lange tot war). Gemeinsam haben wir uns viele Filme angesehen und ich war begeistert von diesen „Dreh-Röcken“, die so schön beim Tanzen abstehen. In meiner Jugend habe ich dann selbst mit Kleidung und Frisuren experimentiert. Das, was ich gerne anziehen wollte, gab es nicht zu kaufen, weshalb ich anfing, selbst Hand und Nadel anzulegen. Die Liebe zur Rock’n’Roll-Musik hat mich soweit ich denken kann immer schon begleitet.

Kleinkariert - Vintage Mode und Accessoires

Seit wann gibt es Kleinkariert?

Kleinkariert  wurde im Jahr 2008 gegründet und  zunächst neben dem Beruf ausgeübt. Mein kleines Label erfreute sich schnell an einem festen Kundenstamm, der die in liebevoller Handarbeit gearbeiteten Produkte aus feinsten Rohstoffen zu schätzen wusste und mir so die Entscheidung, Anfang 2017 in die Selbstständigkeit zu wechseln, erleichterte.

Dein neues Logo ist sehr sommerlich-fröhlich, darauf ist ein Flamingo zu sehen, und es passt wunderbar zu deiner Sommerkollektion. Erzähl uns ein bisschen davon: Mit welchen Themen und Motiven arbeitest du diesen Sommer?

Nun, der Flamingo als heimliches Maskottchen begleitet Kleinkariert schon seit der Gründung. In diesem Jahr wollten wir dem Lebensgefühl unserer Kundinnen ein bisschen mehr Sonne im Herzen hinzufügen und ihnen ein noch breiteres Lächeln ins Gesicht zaubern, so dass der Slogan „Kleines Label, grosse Liebe“ um den Satz „Das fühlt sich an wie Urlaub“ erweitert werden kann. Und dieser Satz beschreibt nicht nur das Design mit sommerlichen Farben, Tiki-Motiven, Flamingo-Prints oder Hibiskus-Blüten, sondern auch den Tragekomfort der Kleinkariert-Röcke, die eben niemals kneifen, sondern jede Kalorieneskapade mitmachen.

Headpiece Strawberringo von Kleinkariert
Headpiece Strawberringo von Kleinkariert

Mit welchen Materialien arbeitest du eigentlich und woher nimmst du deine Ideen?

Woher ich meine Ideen nehme, kann ich selbst nie genau sagen. Wenn ich durch die Gegend laufe, ist eine Auge immer absolut Kleinkariert fokussiert. Ich sehe etwas, habe die Idee und kann es meist kaum erwarten, diese in die Tat umzusetzen. Gerne verwende ich „alte“ Materialien. Also solche, die bereits vor langer Zeit ihren eigentlichen Dienst eingestellt haben. Das kann besonders im Schmuckbereich beispielsweise altes Sammlerspielzeug sein. Oft finden sich in der Kleinkariert-Kleidung original Vintage-Stoffe wieder. Bei neuen Stoffen achte ich darauf, dass diese  fair gehandelt sind.

Was sind deine persönlichen Top 3 für den Sommer? Ohne welche Dinge gehst du nicht aus dem Haus?

Puh… ich persönlich mag gerade sehr gerne alles was aus Bambus ist. Das kann Schmuck oder auch ein damit dekoriertes Headpiece sein. Ich selbst gehe nie ohne Ohrringe aus dem Haus, denn die Kleinkariert-Ohrringe sind immer ein Hingucker und auch meine Kundinnen berichten mir, dass sie sehr oft dafür Komplimente bekommen.

Tiki-Ohrringe von Kleinkariert
Sommerliche Tiki-Ohrringe von Kleinkariert

Du fertigst u.a. auch ganz zauberhafte Fascinator an: findest du die Frauen sollten mehr Hüte & Co tragen?

Ich finde gerade die Hut- und Frisurenmode der „guten alten Zeit“ faszinierend und bin auch jedes Mal erstaunt darüber, wie viel Mühe sich Frau damals gegben hat. Gerade die Hutmode wertet jedes Outfit auf und lenkt den Blick der anderen direkt auf das wichtigste: den Kopf – selbst ohne aufwendige Frisuren.

Herzlichen Dank an Nadine von Kleinkariert für das Interview!

Schauen Sie schnell noch bei Kleinkariert vorbei: www.kleinkariert-klunker.de

Posted on Schreib einen Kommentar

Zum Verlieben: Wundervoller Vintage Schmuck von Froilein Adrett

(Advertorial) Fast jede Frau liebt Schmuck: Seien es Ohrringe, Ketten, Broschen oder ein Fascinator – mit einem schönen Accessoire lassen sich so manche Vintage Outfits und auch Frisuren ganz nach Stimmung und Vorliebe aufpeppen. Froilein Adrett hat für jeden Geschmack und jede Stimmung das richtige Vintage Schmuckstück: in ihrer aktuellen Kollektion findet man u.a. fruchtige Ohrringe, maritim-verspielte Armkettchen und klassische Schmuckstücke mit Schwalbendesign, aber auch elegante Klassiker. Bei Froilein Adrett wird die Damenwelt mit einer Affinität für Vintage Schmuck mit Sicherheit fündig!

Für den Vintage Flaneur hat Katrin von Froilein Adrett noch ein paar Fragen zu ihrer aktuellen Kollektion und aus der Welt des Schmuckdesigns beantwortet:

Liebe Katrin,woher nimmst du die Ideen für deine Schmuckkollektionen?

Ich lasse mich gerne von alten Filmen inspirieren und versuche die meisten meiner Schmuckstücke den „Originalen“ nachzuempfinden. Aber auch auf Festivals, Vintage-Märkten etc. sehe ich viele Dinge, die mich dazu inspirieren etwas Neues auszuprobieren.

Vintage Schmuck von Froilein Adrett.

Mit welchen Materialien arbeitest du?

Das kann alles mögliche sein: alte Knöpfe oder Schmuckteile aus Lucite, Softplastik, Metall, Bakelit, Catalin, etc. Ich verwende aber auch neuzeitige Elemente aus Resin, Fimo/Polymer, Holz, Bast, Glas, Stoff….. Ich liebe es mit verschiedenen Materialien zu arbeiten und Altes mit Neuem zu verbinden.

Unter welchem Motto steht deine aktuelle Kollektion?

Zur Zeit habe ich passend zur Jahreszeit wieder sehr viel mit Holz, Bambus, Stroh und natürlich Früchten bzw. Obst angefertigt. Mit diesen Themen und Materialien kommt auch für mich während der Anfertigung immer etwas Urlaubsfeeling auf :-))

Gibt es für dich Do’s und Dont’s in Sachen Schmuck und Outfit?

Eigentlich darf und sollte sogar jeder das tragen, was er möchte und in dem er sich wohlfühlt. Schmuck soll glücklich machen. Frei nach dem Motto: mix-and-match and be YOURSELF!

Was meinen eigenen Schmuck angeht:  da bin ich eher jemand, der „tragbaren“, „alltagstauglichen“ Schmuck bevorzugt. Das sieht man auch an meinen selbstgemachten Schätzen. Natürlich habe ich auch das ein oder andere ausgefallene oder auch kitschige Stück, aber an sich mag ich eher solche Stücke, die man wirklich jeden Tag tragen kann und ich lege großen Wert darauf, dass meine Schmuckstücke auch durchaus als „Originale von damals“ durchgehen könnten 😉Schmuck aus der aktuellen Kollektion von Froilein Adrett

Welche Schmuckstücke sollte jede Vintage Lady besitzen, weil sie einfach zu allem passen?

Eine schlichte, feine Perlenkette und dazu passenden Ohrschmuck. Meiner Meinung nach kann man diese Klassiker zu jedem Outfit kombinieren, egal ob klassischer Badeanzug oder schickes Abendkleid.

Vielen lieben Dank für das Interview!

Haben Sie jetzt vielleicht auch Lust auf ein paar fruchtige oder maritime Accessoires passend zur Sommerzeit? Dann schauen Sie doch schnell bei Fräulein Adrett vorbei: https://www.froilein-adrett.de

Mehr bezaubernden Vintage Schmuck finden Sie in jeder Ausgabe des Vintage Flaneurs.

Klassische Eleganz von Froilein Adrett

 

 

Posted on Schreib einen Kommentar

Vintageinspirierte Mode mit Gewissen: King Louie

Kleidung des Vintage Labels King Louie

Fragt man in der Redaktion des Vintage Flaneurs nach gut im Alltag tragbarer vintageinspirierter Mode, so kommt ganz sicher wie aus der Pistole geschossen die Antwort „King Louie“ – nicht umsonst, unser Frl. Dovermann setzt als „working Mum“ privat viel auf das niederländische Label. Richtig schön sind die Kleider noch dazu, wie das Cover der Ausgabe 16 des Vintage Flaneurs eindrucksvoll beweist. Was viele nicht kennen, ist die spannende Geschichte und die Ethik hinter diesem Unternehmen. Wir wollen sie Ihnen erzählen.

Die Geschichte des Vintagelabels King Louie

Schon 1981 gründen Ann Berlips und George Cramer (sie waren damals 22 und 26 Jahre alt) ihre Firma in Amsterdam. Als echte Vintagefans suchen sie Vintage Kleidung und verkaufen sie sehr erfolgreich auf dem Noordermarkt in Amsterdam. Dazu haben sie noch Nebenjobs und studieren beide. Ihr Konzept funktioniert so gut, dass der Kleidungsvorrat bald nicht mehr bei Ann auf den Dachboden passt. So eröffnen Ann und George 1983 ihren ersten Laden in Amsterdam und nennen ihn „Exota“, nach einer 50er-Jahre-Limonadenmarke. Sie verkaufen dort eine bunte Mischung aus Vintagekleidung, Second Hand-Stücken und eigenen Entwürfen.

Ihre selbstentworfene Kleidung kommen dabei so gut an, dass George und Ann ihr eigenes Label auf den Markt bringen wollen. Einen passenden Namen zu finden ist nicht so einfach, doch der Name von einer Vintage Bowling Shirt-Marke gefällt ihnen so gut, dass sie ihre Marke auch „King Louie“ nennen. Ein schwarzer Rollkragenpullover aus Baumwolle ist der erste Entwurf, der diesen Namen trägt. Solche Pullover wurden in den 80er Jahren, ganz „jazz“, zu einer Levi’s 501 und einem breiten Gürtel getragen – das war so modern, dass es einfach nicht genug „true vintage“ Rollkragen gab.

1987 richten die zwei bereits ihren eigenen Großhandel ein und damit beginnen auch andere Geschäfte mit dem Verkauf der King Louie-Kleidung. Das Sortiment wird einige Jahre später um die Kinderlinie Petit Louie erweitert – sie ist natürlich ebenfalls vintageinspiriert.

1992 zieht das Ladengeschäft „Exota“ um – der alte Laden ist inzwischen viel zu klein. Es geht in die Negen Straatjes, die sich zu einem der schönsten Einkaufsviertel von Amsterdam entwickeln. Und dort ist Exota auch heute noch dort zu finden. Und nicht nur mit einem Laden, denn auch dieser erste Shop bietet bald nicht mehr genug Platz für die wachsende Kollektion von King Louie. Deswegen eröffnet ein zweites Exota-Geschäft schräg gegenüber dem ersten.

Auch das Internet kommt mehr und mehr auf und King Louie bekommt 2008 seinen Online-Shop. Ganz im alten Stil werden Bestellungen aus diesem innerhalb von Amsterdam zu Beginn noch mit dem Transportfahrrad zugestellt. Und nicht nur hier besinnt sich King Louie auf alte Wurzeln: Bis heute – das heißt seit über 30 Jahren – ist King Louie immer noch jeden Montag und Samstag auf dem Noordermarkt in Amsterdam. (Lesen Sie unter dem Bild weiter…)

Aus der aktuellen Kollektion des Retro Modelabls King Louie
Aus der aktuellen Kollektion des Retro Modelabls King Louie

Nachhaltigkeit und soziales Engagement bei King Louie

Und so wächst King Louie bis heute. Es folgen weitere Kollektionen wie die Ledertaschenkollektion, Vintage-Sandalen oder Schmuck. Inzwischen gibt es das Label fast in ganz Europa zu kaufen. Einiges ist George und Ann aber bis heute wichtig und ändert sich sicher nicht: Sie wollen der Kleidung sowie den Herstellern und Mitarbeitern Beachtung schenken. Viele der heutigen Mitarbeiter sind schon von Anfang an bei King Louie tätig.

Zudem arbeitet das Label nur mit Herstellern zusammen, die gute Arbeitsbedingungen sicher gewährleisten. King Louie ist deswegen 2015 der „Fair Wear Foundation“ beigetreten. Dabei handelt es sich um eine unabhängigen Organisation, die sich für die stetige Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Kleidungsindustrie einsetzt. Dazu kontrolliert die Foundation streng, dass die Produktionsstätten keine Kinderarbeit und keine übermäßig langen Arbeitszeiten zulassen und dass alle Mitarbeiter unter unbedenklichen und sicheren Umständen arbeiten. Bei Reisen in die Türkei und nach Asien überzeugt dich das Label jedes Jahr selbst von den Umständen. King Louies größter Lieferant, mit dem das Label schon seit über 20 Jahren zusammen arbeitet, ist ein Hersteller, dessen Inhaberin sich bereits seit Jahren für die Gleichberechtigung von Frauen einsetzt.

In diese Richtung soll es auch weitergehen. 10 % der Kleidung von King Louie haben derzeit ein GOTS-Zertifikat (d.h. Global Organic Textile Standard). Das bedeutet, dass die Kleidung dank biologischer Fasern und entsprechender Produktionsverfahren hundertprozentig nachhaltig ist. Dazu kommen, ganz neu, Kleider aus recyceltem Polyester, die aus alten PET-Flaschen hergestellt werden. Beeindruckend, oder? (Lesen Sie unter dem Bild weiter…)

King Louie bietet Strickjacken in toller Qualität - Foto aus Ausgabe 16 by Vanessa Marie Fotografie, H&M Melanie Draeger, Model Julia Rockets, Rock via Fräulein Backfisch.
King Louie bietet Strickjacken in toller Qualität – Foto aus Ausgabe 16 by Vanessa Marie Fotografie, H&M Melanie Draeger, Model Julia Rockets, Rock via Fräulein Backfisch.

 

Des Vintage Flaneurs Meinung

Wir hatten das Glück, George bei einer Berlin Fashion Week über den Weg zu laufen – und so können wir aus dem Nähkästchen plaudern, dass er bei allem Erfolg ein sehr netter und umgänglicher Mann mit stilsicherem Auftreten ist. Dazu finden wir es vorbildlich, sich so sehr für bessere Bedingungen in der Modeindustrie einzusetzen. Dementsprechend legen wir Ihnen dieses farbenfrohe, vintageinspirierte Label mit ethischem Hintergrund und einer echten Geschichte gern und mit gutem Gewissen ans Herz. Und sollten Sie, liebe Leser, sich mal in Amsterdam aufhalten: Schauen Sie unbedingt in den Negen Straatjes und in den Exota-Läden vorbei, die Shops alleine bieten Ihnen schon viel Wundervolles. Aber dazu stimmt es, dass das ganze Viertel wunderschön ist und man dort Amsterdam von seiner schönsten Seite erlebt.

Posted on 2 Kommentare

Der Vintage Flaneur besucht Bijou Brigitte

Liebe Flaneure,

Schmuck fasziniert viele Damen – ich selber kann mich des Elstersyndroms wirklich nicht freisprechen. Ein schöner Ohrring, eine feine Brosche, das ist es doch, was ein Outfit perfekt macht, oder? Sicher, echte Vintageschmuckstücke sind immer etwas ganz besonderes, aber ich gehe auch an „normalen“ Schmuckläden mit offenen Augen vorbei und freue mich auch dort über eine erfolgreiche Schatzjagd. Da war die Freude natürlich groß, als die Einladung von Bijou Brigitte zu Kollektionsvorstellung Herbst/Winter 2015/16 nach Hamburg in die Redaktion flatterte, und Ihr Frl. Dovermann machte sich einige Tage später auf vom Westen in den hohen Norden.

Zugegeben, die Hinfahrt war recht wild. Vor mir saß ein männlicher Kegelclub in den 60ern, der (wie sie mir erzählten) auf dem Weg zu einer AIDA-Tour war. Soweit so gut – sicher hatten sie ihr Bierchen und Weinchen schon um 8.00 Morgens auf, aber das war alles soweit in Ordnung – ich bin eigentlich nicht sehr zimperlich. Als aber in Münster  ein Frauenstammtisch (in den 30ern) dazustieg und sich direkt hinter uns setzte, da wurde es – sagen wir kulturell interessant, bishin zu sich-immer-weiter-öffnenden-Herrenhemden (Goldkettchen inklusive) und laut gebrüllten Stammtischsprüchen. Nun, aber was soll man sagen – was uns nicht umbringt macht uns hart?!? 😉

Angekommen in Hamburg und bei der Location der Kollektionsvorstellung von Bijou Brigitte (ein ausgesprochen schöner Altbau mit unbehandeltem Stuck, teilweise noch alten Wandmalereien und riesigen Holztüren) wurde ich aufs herzlichste begrüßt und aufgenommen. Neben der Besichtigung der Schmuckstücke hatte ich die Gelegenheit, mich ausführlich zu unterhalten. So kann das Fazit nur positiv ausfallen: Die verschiedenen Kollektionen sind natürlich nicht durchgängig Vintage-kompatibel, aber es war (wie Sie sehen werden) sehr viel sehr Schönes dabei, auf das wir im Winter sicher zurückgreifen werden. Die Ladies von Bijou Brigitte waren bezaubernd und sahen toll aus. Die Verpflegung war ausgezeichnet (neben Cakepops gab es auch einen Herren, der Eis nach Wunsch zubereitete – wenn man wollte sogar mit Senf- oder Meerrettichgeschmack. Nein, ich habe es nicht probiert) und auch für Kurzweil war gesorgt. So habe ich dort 2 schöne Stunden verbracht und viele Fotos für Sie, liebe Flaneure geschossen, bevor ich noch 3 Stunden Hamburgspaziergang machte (eine wundervolle Stadt) und schließlich wieder heim zu Mann, Hund und Baby fuhr.

Nach diesem kleinen Bericht wünsche ich Ihnen viel Spaß beim betrachten der Fotos – vielleicht schreiben Sie uns auch drunter, was Ihnen besonders gefällt und Sie gern in einem der nächsten Vintage Flaneure wiederfinden würden.

Herzlichst, Ihr Frl. Dovermann

KLICKEN SIE SICH DURCH DIE GALERIE