Veröffentlicht am

Schönes und Ausgefallenes: Peggy Sue Frankfurt und Fraeulein Backfisch.de

Angi von Peggy Sue Frankfurt und Fräulein Backfisch

Angi von Peggy Sue Frankfurt begleitet den Vintage Flaneur schon so lange, dass ich gar nicht mehr weiß, wann wir das erste Mal Kontakt hatten. Umso mehr freue ich mich, ihr heute unsere fünf fragen zu stellen:

Beschreib uns kurz deinen Laden
Peggy Sue Frankfurt ist eine Retro-Boutique mit Damenmode im Stil der 20er bis 60er Jahre, ein Favorit bei meinen Kundinnen ist die Mode der 50er mit den dazugehörigen Petticoats. Es gibt ausschließlich Retro, kein echtes Vintage, so dass Passformen und Größen an die heutigen Damen angepasst sind. Mir ist es ganz wichtig, dass sich alle bei mir wohlfühlen, egal ob sie schon seit vielen Jahren Vintage tragen oder für einen besonderen Anlass ein schönes Kleid suchen, ob sie jung, alt, schlank oder etwas fülliger sind. Neben den bekannten „großen“ Labels wie Collectif, Tatyana, Miss Candyfloss, Lindy Bop, Banned oder Voodoo Vixen habe ich einige Hersteller im Programm, die es in Deutschland nicht so oft gibt, z.B. Heart of Haute, 20th Century Foxy, Victory Parade Dresses by Limb oder Unique Vintage. Ich freue mich immer, wenn ich schöne neue Sachen für den Laden entdecke. Besonders am Herzen liegt mir das kleine, aber feine Brautmodensortiment.
Immer mal wieder gibt es besondere Veranstaltungen, wie z.B. Styling- oder Pinup-Posing-Workshops und Modenschauen. Interessierte Damen können ein Private Shopping buchen und dann außerhalb der Öffnungszeiten in kleiner Runde nach Herzenslust einkaufen.
Was hat dich zu Peggy Sue inspiriert?

Peggy Sue Frankfurt Innenansicht
So sieht es bei Peggy Sue Frankfurt aus

Ich hatte schon immer eine Schwäche für schöne und ausgefallene Kleidung und bin oft von anderen angesprochen worden, wo ich das denn immer finde. Als ich dann in meinem erlernten Beruf als Webdesignerin nicht mehr glücklich war, habe ich mir überlegt, was mir Freude machen könnte – und da war die Idee für den Laden geboren. Bis zur Umsetzung hat es zwar noch acht Jahre gedauert, aber inzwischen ist die kleine Peggy Sue vier geworden und hat seit letztem Jahr ein Online-Geschwisterchen namens Fräulein Backfisch (hier geht es zum Onlineshop).
Der Name Peggy Sue kam übrigens daher, dass ein Kollege in meiner damaligen Webdesign-Firma sich immer über mich lustig gemacht hat, wenn ich im Fifties-Style mit Haarschleife zur Arbeit kam: „Ach, Peggy Sue ist wieder da …“ Und Frankfurt, weil ich zwar ein gebürtiges Schwabenmädchen bin, aber diese weltoffene kleine Großstadt am Main sehr ins Herz geschlossen habe.
Ganz knapp gefragt: Warum Vintage?
Vintage lässt Frauen Frauen sein, wirkt einfach „angezogener“ und gepflegter. Seit ich älter werde, weiß ich auch die figurschmeichelnden Schnitte und knieumspielenden Röcke zu schätzen. In der heutigen Zeit haben wir zum Glück die Möglichkeit, unsere Vintage-Looks zu wählen und zu variieren – tagsüber Fifties-College-Girl und abends mondäner 40er Jahre Hollywood-Look schließen sich für mich nicht aus.
Was sind deine Musthaves für die Dame von Welt und den mondänen Herren?
Ich liebe Cardigans – mit ihnen lässt sich immer ein bisschen Vintage in jedes Outfit integrieren, auch wenn man sonst einen „normalen“ Look trägt. Außerdem ein gut sitzender Pencilskirt, und für den großen Auftritt natürlich ein tolles Kleid, je nach Geschmack ein sexy Pencilkleid oder ein traumhaftes Petticoatkleid.
Dem mondänen Herrn steht altmodische Galanterie ganz besonders gut.
Was würdest du unseren Lesern gerne mitgeben?
Es ist immer ein bisschen schade, wenn Vintage nur als etwas gesehen wird, das man zu besonderen Anlässen und quasi als „Verkleidung“ trägt. Gerade einzelne Basic-Teile lassen sich perfekt zu einer Vintage-inspirierten Garderobe zusammenstellen, die überhaupt nicht „altbacken“ oder aufgesetzt wirkt. Ich kann jeder Dame nur raten, es einfach mal auszuprobieren – bewundernde Blicke und Komplimente kommen dann ganz von alleine!

Das können wir nur unterstreichen!

 

Sie finden den Onlineshop Fräulein Backfisch hier,

und den Laden Peggy Sue Frankfurt hier:

Wallstraße 20

60594 Frankfurt

Dienstag bis Freitag 11 bis 19 Uhr, Samstag 11 bis 17 Uhr, sowie nach Vereinbarung

Ein Detail beim Vintageladen Peggy Sue Frankfurt
Bei Peggy Sue Frankfurt gibt es auch Fascinator

Mehr Vintage inspirierte Mode, u.a. von Peggy Sue Frankfurt, finden Sie auch im Vintage Flaneur.

Veröffentlicht am

Vintage Friseur: Die Locke Haarschneiderei in Kirchzarten bei Freiburg

Das Vintage Friseur Team Haarschneiderei Zur Locke

Marco ist Friseur aus Leidenschaft und hat sich spezialisiert: In seinem Friseursalon „Zur Locke“ gibts den Vintage Look für Damen und Herren.

Die Locke Haarschneiderei in Kirchzarten bei Freiburg besteht seit 2011. Spezialisiert auf Vintage Styles und Frisuren, arbeitet das 4 köpfige Team mit viel Leidenschaft. Über die letzten Jahre erarbeitete sich die Locke viele tolle Dinge, wie z.B. beim Wirtschaftswoche Magazin einer der besten Adressen Deutschlands, von der Top Hair Deutschland als Erfolgsstory betitelt, bei stadtbesten.de auf Platz 1,….

Auch bei Events ist der Vintage Friseur Die Locke immer aktiv: Mit dem Dynamite auf dem Walldorfer beim Pin up Contest oder Festivals in und um Freiburg.

Auf Facebook und der Internetplattform www.zur-locke.de erfahrt ihr mehr.

Zur Locke Haarschneiderei

Marktplatz 2

79199 Kirchzarten

076619090649

Mehr Tipps für Ihren Vintage Look finden Sie auch in jedem Vintage Flaneur.

Veröffentlicht am

Damsel & Squire: Klassische Eleganz und cooler Retro-Glamour

Hoffnungsvolles neues Blut will die Vintage Welt erobern: Damsel & Squire heißt das frische Label und zeigt bezaubernde Mode für Damen und auch für Herren. Uns beantworteten Sie einige Fragen.

Mode des Vintage Labels Damsel & Squire

Bitte beschreibt uns kurz euer Label „Damsel & Squire“:

Wir, Robert und Nicole Pyne, haben uns getraut den Schritt zu wagen und ein familiengeführtes Modeunternehmen gegründet.

Das Modelabel „Damsel & Squire“ (zu deutsch: Fräulein und Kavalier) kombiniert klassische Eleganz und coolen Retro-Glamour zu lässiger Mondänität. Es sind sowohl alltagstaugliche Outfits, wie auch Abendmode in der Kollektion inbegriffen.

Die Kollektion ist von traditionellen, wie ikonischen Designs aus England und Deutschland, wie auch Stoffen inspiriert – vom Aran-Woll-Pullover bis zum Harris Tweed. Ihren handwerklich anspruchsvollen Charakter erhält die Kleidung durch zarte Details wie von Hand gehäkelte Spitzenelemente, die in Kragen und Ärmel eingearbeitet sind oder bestickte Cardigans, die ebenfalls von Hand gestrickt sind. Wir wollen eine gute Kreuzung zwischen dem „Guten Alten“ und dem understated „Rock’n Roll“ schaffen.

Die Frühjahrs- und Sommer-Kollektion 2016 ist gekennzeichnet durch eine starke Formgebung und Proportionierung: Ausgestellte Röcke werden mit schmal geschnittenen Tops, kurzen Jacken und schlank geschnittenen Blusen kombiniert. Für den „Squire“ gibt es einen Drei-Teiler mit klassischer Weste, Dreiknopf Jacket und dezenter Bundfaltenhose. Die Formgebung ist inspiriert von den 40s bis hin zu den 60s. Wir wollen keinen klaren Era-Stempel und finden Era-Hopping gut, da man aus jeder vergangenen Zeit etwas Schönes schöpfen kann. Wir konzentrieren uns auf das weite Feld der 40er bis 70er. Eine Zeit in der Krieg, Wiederaufbau, Revolutionäre Musikalische Entwicklungen, Emanzipation und auch Kunst – und Kultur viele verschiedene Facetten hatten. Dieses spiegelt sich auch in der interessanten Kleidung wieder. Nicht umsonst wird diese immer wieder stilistisch zitiert und kopiert.

Was hat euch zu „Damsel & Squire” inspiriert?

Vintage und Retro Fashion vo Damsel & SquireNicole: Robert ist stark verankert in der Mod-Szene in London und Brighton durch seinen Job als Bassist für „The Rifles“ und sucht für seine Bühnenauftritte immer wieder etwas, was besonders ist. Er hat viele Ideen für neue Herrendesigns, die ich dann für ihn zeichnen und verwirklichen darf. Die Mod-Szene ist sehr anspruchsvoll und die Herren achten sehr stark auf Passformen und ihre Frisuren. Komischerweise ist der Mod-Trend nicht so stark in der Damenwelt und/oder in Deutschland vertreten. Vielleicht weil es viel mehr gute 60s inspirierte Herrenlabel gibt und es ein ziemlich englischer Trend war. Wer weiss.  Wir dachten da fehlt etwas im Angebot für die Damen, da ich selbst gerne 60s Kleidchen trage. Unsere nächste Kollektion wird sich stark mit dieser Thematik befassen. Wir haben außerdem in London zusammen Swing Dancing Kurse besucht und haben immer gedacht, wie schön es wäre, wenn man ein schönes Partneroutfit zum tanzen tragen könnte, das nicht kitschig oder lächerlich aussieht sondern für sich selbst als einzelnes Outfit steht aber trotzdem unauffällig zusammen passt. Wir versuchen in unseren Kollektionen Herren und Damenkollektionen zu entwickeln, die miteinander funktionieren.

Des Weiteren wäre da meine berufliche Vergangenheit beim Londoner vintage Label „Collectif“ als Kreativdirektorin zu arbeiten und mein Entrepreneur-Geist. Das hat sicher auch dazu beigetragen, dass wir beide gesagt haben „Jetzt oder Nie!“. Wir haben außerdem den moralischen Aspekt stark berücksichtigt, da ich viel Erfahrung mit der Produktion im fernen Osten habe und diese Arbeitsweise mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren konnte. Aus der jetzigen Produktion kenne ich jede/n Näher/in persönlich und weiss, dass alle in guten Verhältnissen mit fairer Bezahlung arbeiten. Auch die Materialien sind von Herstellern aus Europa, da man genau nachverfolgen kann wo jede einzelne Faser genau her kommt. Ich kann außerdem garantieren, dass keine schädlichen Chemikalien in unseren Stoffen.

Ganz knapp gefragt: Warum Vintage?

Abendgarderobe von Damsel & SquireNicole: Robert und ich leben Vintage, wir lieben beide die Musik der vergangenen Jahre, das Interior, Instrumente, Kleidung, wir versetzen uns gerne in das Lebensgefühl und hätten am liebsten selbst am Woodstock teilgenommen. Ich habe eine Sammlung an Vintage Kleidern aus allen Eras kreuz und quer. Robert hätte gerne an den geheimen Parties während der Prohibition in Amerika teilgenommen. Er ist zudem ein großer Elvis-fan und hätte alles dafür getan mal ein Konzert von ihm gesehen zu haben. Ich hätte viel lieber mit den Rolling Stones oder Led Zeppelin in deren besten Zeiten meine Mähne geschüttelt oder wäre gerne zu den Beatles ohnmächtig geworden. Ich hätte gerne ein Wörtchen mit Coco Chanel gewechselt oder high tea mit Mr. Selfridge genossen. Wie schon gesagt, jede Era hat ihre attraktiven Künstler, Musiker oder Modeerscheinungen. Es gab Dynamische politische Entwicklungen. Es war nicht alles auf Bequemlichkeit und Schnelligkeit ausgelegt, wie heute. Die Pop-Industrie schafft heute unserer Meinung leider (so gut wie) nichts mehr, was man ohne darüber nachzudenken auch noch beim 100sten hören gut findet. Wir vermissen den guten Geschmack und die Wertigkeit in der Bekleidung und in der Musik die man heute hört. Man schätzt den Anzug oder das Kleid nicht mehr so sehr. Nur die selteneren Herren sparen für einen maßgeschneiderten Anzug. Maßschneiderei ist bis auf die Saville Row etwas, das man im Alltag nicht antrifft. Wir bieten Maßschneiderei an. Jeder Körper ist individuell und die Standardisierung der Größen, wie schnelle Geschwindigkeit in der Mode machen uns einfach nostalgisch. Wir wollen mit unserem Label einfach etwas Besonderes anbieten mit Stoffen, die von Traditionsunternehmen hergestellt werden. Wir wollen dass man mit der Qualität, die wir anbieten, das gute Stück ab und zu mal aus dem Schrank hervor holt und die Sorgfalt, die in unserem Produkt steckt zu schätzen weiss. So wie Früher eben.

Was sind eure Musthaves für die Dame von Welt und den mondänen Herren?

Vintage Mode kann auch Alltagstauglich seinRobert: Für den mondänen Herren darf der Pollunder, die Strickkrawatte, wie auch das Einstecktuch nicht fehlen. Jeder Herr sollte sowohl schöne Budapester, wie auch Loafer besitzen. Wir freuen uns immer, wenn wir einen gut sitzenden Anzug sehen, auch diesen sollte ein Herr für den großen Anlaß bereit haben.Bei der Dame von Welt darf keine Pussy–Bow-Bluse im Kleiderschrank fehlen. Der klassische Bleistiftrock und dazu schlichte Loafer in Kombination mit einem Twin-Set fürs Büro. Wir finden auch, dass man als Dame unbedingt einen Tellerrock zum tanzen besitzen sollte. Ein schönes Seidentuch und der klassische Trench dürfen auch nicht fehlen. Zur Abrundung sollte man auf jeden Fall noch eine Fransenjacke für den Rock’n Roll-Faktor besitzen, Dame oder Herr.

Was würdet ihr unseren Lesern gerne mitgeben?

Robert: Liebe Leser haltet Ausschau nach unserer nächsten Kollektion! Wir freuen uns über ein größeres Following bei unseren Social Media Plattformen. Wir sind sowohl bei Instagram, Twitter und Facebook, wie auch mit einem eigenen Blog auf WordPress vertreten. Man kann unser aktuelles Lookbook für den Frühling und Sommer 2016 auf unserer Webseite www.damselandsquire.com herunter laden.

Wir stehen gerne für weitere Fragen zur Verfügung.

Wir werden bald mit einem sehr bekannten Vintage Label in Kollaboration treten. Auch diesbezüglich die Augen offen halten!

Also lebt und geniesst ohne zu hetzen. Unterstützt unabhängige Unternehmen, wie den Vintage Flaneur und uns, weiterhin. Wir hoffen, bis bald!

 

Euer Rob und Nicole.

Veröffentlicht am

Fotografie mit dramatischem 20er-Jahre-Flair: Sarah Tröster

SarahTrösterVernissage
Sarah Tröster herself

(Foto oben: Seraphine Strange für den Vintage Flaneur by Sarah Tröster)

Es war Liebe auf den ersten Blick: Die düster-romantischen Bilder von Sarah Tröster, die mich immer ein bisschen an  Tim Burton erinnern, haben uns vom ersten Sehen an fasziniert. Um so glücklicher waren wir, dass Sarah den Vintage Flaneur ebenso gut fand, wie wir ihre Fotografien, und eine Zusammenarbeit startete. Das war noch ganz am Anfang des Flaneurs und sie hält bis heute an. Denn neben einem erstaunlichen Talent lernten wir in Sarah einen warmherzigen und freundlichen Menschen kennen, den wir schnell ins Herz schlossen und Ihnen hier gerne vorstellen:

Liebe Sarah, beschreib uns kurz dich als Fotografin:

Mein Name ist Sarah Tröster. Ich bin 33 Jahre alt und seit Dezember 2011 als Fotokünstlerin selbständig.
Im Jahr 2002/2003 habe ich in Dublin/Irland Fotografie studiert. Damals haben wir noch alles analog gelernt, sowie die Filme selbst entwickelt und Abzüge in der Dunkelkammer gemacht, was faszinierend ist und sehr viel Spaß macht. Trotzdem fotografiere ich zwischenzeitlich allerdings ausschließlich digital. Danach habe ich noch eine 3 jährige Ausbildung zur Grafik-Designerin gemacht und anschließend 3,5 Jahre angestellt in einem Fotostudio gearbeitet, bis ich mich schließlich im Dezember 2011 selbständig gemacht habe.

Xarah von den Vielenregen by Sarah Tröster
Xarah von den Vielenregen by Sarah Tröster

 

 

Mein Hauptaufgabenfeld liegt im Vintage Bereich, aber auch Fashion, Beauty und Fantasy, je nach Wunsch meiner Kunden.
Ich biete sowohl Shootings für Firmenkunden, als auch für Privatpersonen.

Außerdem mache ich regelmäßig Ausstellungen und einige meiner Arbeiten wurden bereits national sowie international in Magazinen und Büchern veröffentlich, wie z.B. natürlich im Vintage Flaneur, The modern pin-up book, cupcake quarterly etc.

Was hat dich zu deiner Art der Fotografie inspiriert?

Marie-Luise by Sarah Tröster
Marie-Luise by Sarah Tröster

Die Inspirationen kommen von vielen verschiedenen Seiten. Grundsätzlich hatte ich schon immer eine Vorliebe für den Stil der 20er Jahre. Eines meiner ersten Shootingaccessoires, war ein alter Chapeau Claque Zylinder. Kurze Zeit später hab ich dann von einer Freundin ein altes Grammophon bekommen, dass ich noch immer gerne für Fotoshootings nutze. So hat es sich über die Zeit entwickelt, dass ich immer mehr Vintage Accessoires angesammelt habe.

Außerdem kommen Inspirationen aus alten Filmen, aber auch viel aus aktuellen Filmen und Serien, die in der Zeit zwischen den 1920ern-1950ern spielen, wie zum Beispiel Boardwalk Empire und Peaky Blinders, die ich sehr gerne anschaue. Weitere Inspirationen kommen durch alte Fotos, Musik und Vintage-Mode natürlich (original Vintage oder auch im Vintage-Stil).

 

 

Mademoiselle Raspberry Rose by Sarah Tröster
Mademoiselle Raspberry Rose by Sarah Tröster

Mein größter Einfluss was den Vintage Bereich angeht, war allerdings ein früheres Vintage und Pin-Up Model, Mademoiselle Raspberry Rose, die ich kennengelernt habe, als ich in einem Fotostudio angestellt war. Sie war als Kundin da (natürlich für Fotos im Vintage Stil) und daraus ist eine sehr gute Freundschaft entstanden. Sie hatte Vintage jeden Tag gelebt und hatte fast ausschließlich Originale an Kleidung, Möbel etc. Wir haben dann sehr oft zusammen geshootet, immer im Vintage, Pin-up oder Burlesque Bereich. Sie ist dann vor ein paar Jahren in die USA gegzogen und hat leider aufgehört zu modeln.

 

Ganz knapp gefragt: Warum Vintage?

Missy Queen by Sarah Tröster
Missy Queen by Sarah Tröster

Ich finde Vintage Kleidung ist einfach immer klassisch und elegant. Man ist immer gut angezogen. Die Schnitte und die Materialeien früher waren einfach besser und vorteilhafter, meiner Meinung nach.
Wenn man alte Fotografien sieht, bei denen zum Beispiel Menschen auf der Straße im Hintergrund zu sehen sind, finde ich das nicht störend, weil alles so klassisch und passend aussieht. Heute ist das nicht mehr so, man hat einfach zu viele Shirts mit Aufdrucken etc, was das Auge vom Wesentlichen ablenkt. Die Ästhetik-Frage endet allerdings für mich nicht bei der Kleidung. Ich finde zum Beispiel, dass man das ebenfalls auf alte Autos, Möbel, Accessoires etc beziehen kann.

Was ist dein Musthave für die Dame von Welt und den mondänen Herren?

Sandy by Sarah Tröster
Sandy by Sarah Tröster

Für die Dame: ein paar schöne Pumps, ein klassischen Pencilrock und was Make-up angeht finde ich Wimperntusche immer wichtig (außer man hat schon schöne schwarze Wimpern). Für die Haare benutze ich selbst gerne Heizwickler.
Für den Herren: Bart und Hut, außerdem mag ich schöne Taschenuhren und einen tollen 3 Teiler Anzug (am besten mit Muster 😉 )
Und für beide gilt natürlich: Ein schönes, kreatives Foto im Vintage-Stil von mir 😉

 

 

 

Was möchtest du unseren Lesern gerne mitgeben?

Eliza Dotlittle by Sarah Tröster
Eliza Dotlittle by Sarah Tröster

Habt keine Angst vor Shootings! Wer gerne mal selbst individuelle und kreative Bilder von sich haben möchte, kann gerne ein Shooting bei mir buchen. Erfahrung braucht man keine mitzubringen, da ich den Kunden gerne auch Unterstüzung bei den Posen etc biete. Und wer sich nicht selbst zutraut, Haare und Make-up im Vintage Stil hinzubekommen, für den kann ich gerne eine erfahrene Visagistin hinzu buchen!

Veröffentlicht am

Daphne & Josephine: Vintage Stil, Kultur und Musik

Wussten Sie.. dass es eine Art Liga der Hundeliebhaber unter den Vintage Labels und Läden gibt? Wir gehören dazu, immerhin ziert Redaktionshund Finchen von Anfang an unser Logo. Und so ist es auch bei Daphne & Josephine: Dieses Projekt trägt den Namen zweier hinreißender Mopsdamen. Doch auch abgesehen davon ist Daphne & Josephine ein bemerkenswerter Laden mit liebevollen und tiefsinnigen Hintergedanken. Davon können auch Sie sich in unseren 5 Fragen überzeugen.

Diese Mopsdamen sind die Namensgerberinnen des Vintage Ladens Daphne & Josephine
Diese Mopsdamen sind die Namensgerberinnen des Vintage Ladens Daphne & Josephine

Beschreibt uns kurz euren Vintage-Laden Daphne & Josephine

Die Kettners haben den Vintage-Laden Daphne & Josephine gegründet
Das Ehepaar Kettner steckt hinter dem überzeugenden Retro-Gesamtkonzept

Das Projekt „Daphne&Josephine“ von Daniela und Claus-Peter Kettner ist eine Plattform für Stil, Kultur und Musik der 1920er bis 1950er Jahre. Der Laden in der Hüxstraße 124 in Lübeck steht vor allem für die Mode und den Lifestyle dieser Epoche. Bekleidung und Accessoires für Damen und Herren, Originale und Stücke im Retrolook werden ergänzt durch die Entwicklung und das Design eigener Bekleidungs –und Schuhmodelle unter dem Label „Brilliant Thieves“. Ein Klavier im Laden? Diverse Veranstaltungen bilden den kulturellen und musikalischen Teil des Projektes, After Work Events mit Live-Musik bilden allmonatlich den Schwerpunkt unterschiedlicher Veranstaltungen mit den Themen Musik und Tanz der 1920er bis 1950er Jahre , der Prohibitionsball „The Great Gatsby“ und ein alljährlicher „Swing in den Mai“ in stilechten Locations mit tollem Ambiente runden die „Vision“ Daphne & Josephine ab, eine Vintage-Gesamtprojekt eben…

 

Was hat euch zu Daphne & Josephine inspiriert?

Schuhe des Retrolabels Daphne und Josephine
Solche wundervolle Schuhe werden bei Daphne & Josephine hergestellt und verkauft

Das Konzept Daphne & Josephine basiert auf einer 2-stündigen Wartezeit der Eheleute Kettner auf dem Wiener Flughafen, der zunehmenden Flugangst des Familienvorstandes und dem gesamten Vorrat an Grand Marnier in der Bar in der Abflughalle. Inspiration?

Tonfilmschlager, Swingmusik, Tanz, Glamour der 1920er bis in die Zeit des Rock’n Roll, eine Möglichkeit alles zu vereinbaren, alles anzubieten und diesen Lifestyle mit Anderen teilen zu können – was passt da besser als eine Location, ein Laden, der alles unter einen Hut (!) bringt. Als Basis ein kleines, schönes Vintage Bekleidungslädchen. Idee geboren! Name?

„Some Like It Hot“, „Manche mögen’s heiss“, wer erinnert sich nicht gerne an den Klassiker von Billy Wilder mit der unvergessenen Stilikone Marilyn Monroe und den großartigen Jack Lemmon und Tony Curtis als….genau: Daphne & Josephine, die fraugewordene Bassgeige und das Saxophon, ein Arbeitstitel war schnell gefunden und war gleich der endgültigen Namensgebung. Welche Namen die beiden Möpse haben, die tagtäglich die Aktivitäten im Laden vom roten Sofa aus betrachten, versteht sich doch dann von selbst.

 

Ganz knapp gerfragt: Warum Vintage?

Prohibitionsball
Eindrücke vom Prohibitionsball

Alles kommt und geht, verändert sich, passt sich an, in der Musik wie in der Mode. „Vintage“ ist für uns die Übertragung einer Zeit, eines Lebensgefühls früherer Epochen in die heutige Zeit. Das Daphne & Josephine sich für die Epoche der 1920er-1950er Jahre entschieden hat, liegt wohl in der Hauptsache daran, dass insbesondere die Mode dieser Zeit eine unschlagbare Präsenz von Eleganz und Erotik vorweisen kann, für die Dame ebenso wie für die meisten der Herren, die in dieser Zeit scheinbar die Affinität zu kulturellem und modischen Flair noch nicht verloren hatten.

 

Was ist euer Musthave für die Dame von Welt und den mondänen Herren?

Das Retro-Label Brilliant Thieves
Das Retro-Label Brilliant Thieves

Für die Dame und den Herren sind es die (modischen) Grundsätze die heute wie damals gelten: Ein Selbstbewusstsein, Dinge die gefallen, zu präsentieren und sich damit zu identifizieren ohne zu belehren. Gerne aber auch Anregungen zu geben und doch Toleranz gegenüber Andersdenkenden zu zeigen.

Das zeigt sich bei der Dame in der Präsentation ihres Outfits: Strümpfe, Kleider, schöne Schuhe. Zurückhaltend aber mit der nötigen Chuzpe zu zeigen, dass man auch mal ohne eine angepasste Alltagsuniform aus Jeans und Sweater den Alltag bestreiten kann. Musthave hier: Entsprechend der Körpermaße die Kleidungsart wählen, Flapperkleid steht nicht jeder Dame 😉

Den Herren wird’s nicht leicht gemacht, Mondänität (gibt es den Begriff als Substantiv überhaupt?) auszuleben. Gute Angebote des Marktes sind oft rar, Hemd und Weste geht aber immer. Kopfbedeckungen werden wieder toleriert und gut getrimmte Bärte jeder Art beliebt. Musthave hier: gehobenes Schuhwerk, bitte auch hinten putzen 😉 und es gilt wie eh und jeh: „After six only black“.

 

Was würdet ihr unseren Lesern gerne mitgeben?

Liebe Kundinnen und Kunden: Sollten Sie als noch nicht Retrobegeisterte oder modeenthusiastisch Veranlagte der Versuchung nicht widerstehen können und einen „Vintage-Laden“ besuchen, der von seinen Besitzern mit viel Herzblut, Motivation, Liebe zum Detail und unendlich viel Zeit eingerichtet und geführt wird, empfehlen wir, von gewissen alltägliche Redewendung temporär Abstand zu nehmen. Hier die Liste der TOP 5 „NoGos“ bei Besuchen in Vintage (Bekleidungs)läden:

  1. „Hach Gott ist das witzig hier!“
  2. „Ich will mich aber nicht verkleiden!“
  3. „Wann soll ich DAS denn anziehen?“
  4. „Das sieht ja aus wie von meiner Oma!“
  5. „Sind die Originalstücke aus den 1920ern Second Hand?“

(Die Vintage Flaneur Redaktion möchte noch „Gibt’s das auch in einer anderen Größe?“ hinzufügen)

Lassen Sie die Atmosphäre einer anderen Zeit auf sich wirken. Wir können dabei helfen.

Während des Prohibitionsballes wird Alkohol ausgeschenkt.

Wir geben auch Swingtanzkurse.

Es gibt auch Gestreiftes. (Vielen Dank, Vico von Bülow)

Liebe Grüße von Daphne & Josephine

 

Daphne & Josephine online

Sie finden den Laden von Daphne & Josephine

Hüxstraße 124 23552 Lübeck

Mo-Fr: 14.30-19.00 Uhr, Sa: 11.00-15.00 Uhr

 

HABEN AUCH SIE LIEBLINGSSÄTZE IN VINTAGE LÄDEN?

Veröffentlicht am

Marlenes Töchter: Retro Mode mit True Vintage Flair

Marlenes Töchter, das ist Retro Mode mit Charakter. Die Designerin Franziska hat eine echte Berliner Schnauze, ein bemerkenswert schönes Gesicht, ist wundervoll geradeheraus und meine persönliche Prada (jeder sollte eine haben). Sie finden Ihre Modelle regelmäßig in den Fotostrecken im Vintage Flaneur. Und für Sie hat sie uns unsere fünf Fragen beantwortet:

Franziska ist der Kopf hinter dem Retro Modelabel Marlenes Töchter
Franziska ist der Kopf hinter dem Retro Modelabel Marlenes Töchter

Beschreib uns kurz dein Vintage Modelabel „Marlenes Töchter“

Marlenes Töchter ist eine Mischung aus Modelabel und Maßschneiderei. Zum einen bringe ich seit 2005 Kollektionen heraus, die sich hauptsächlich an den 1930er und 1940er – gelegentlich auch den 1950er – Jahren orientieren. Zum anderen fertige ich in meinem Atelier nach Kundenwunsch Einzelstücke für Damen und Herren (letztere neuerdings unter einem eigenen Herrenlabel). Dabei ist von der simplen Marlenehose über aufwändige Brautkleider bis hin zum Herrenanzug alles möglich. Außerdem sehr gefragt sind Maßanfertigungen von Kollektionsmodellen – viele meiner Kundinnen haben Probleme mit der Passform herkömmlicher Konfektionsware.

 

Was hat dich zu Marlenes Töchter inspiriert?

Marlenes Töchter steht für klassisch schöne Vintage Mode
Marlenes Töchter steht für klassisch schöne Vintage Mode

Ich bin seit meiner frühen Jugend ein großer Marlene Dietrich-Fan und nachdem ich nach Abschluss meiner Ausbildung ein halbjähriges Praktikum bei einem der ersten Re-Vintage-Labels machen durfte, stand für mich fest, dass mein Weg in eine ähnliche Richtung gehen wird. Allerdings waren mir schon damals die 50s-orientierten „Rockabilly“kleider zu verspielt und bunt, also habe ich meinen Fokus eher in die Zeit des UFA- Tonfilms verlegt.

 

Ganz knapp gefragt: Warum Vintage?

Ich finde vintageorientierte Mode einfach zeitlos, elegant und meistens wesentlich schöner und anprechender als alles, was in den letzten Jahren modern war. Ich trage selber seit Jahren Jeans und T-Shirt ausschließlich im Urlaub oder sonntags, wenn wir mit dem Hund unterwegs sind.

 

Schöne Vintage Kleider nach Berliner-Schnauzen-Art
Retro Kleider nach Berliner-Schnauzen-Art

Was sind deine Musthaves für die Dame von Welt und den mondänen Herren?

Selbstverständlich ein guter Schneider!

 

Was würdest du unseren Lesern gerne mitgeben?

Love your curves, Ladies! (egal ob die klein oder groß sind!)

 

Hier finden Sie das die Internetseite von Marlenes Töchter

Veröffentlicht am

Retro in Stuttgart: Der Vintageladen Schmachtfetzen

Bald feiert sie Geburtstag: Im Juli 2015 ist es ein Jahr her, dass Johanna ihren Laden „Schmachtfetzen“ in Stuttgart eröffnete. Keine Frage dass wir ihr dafür alles erdenklich Gute wünschen und uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen, ihr unsere fünf Fragen zu stellen:

_TOM0672

Beschreib uns kurz dein Vintagegeschäft „Schmachtfetzen“:
Mein Geschäft ist klein, aber fein. Bei mir gibt es eine sorgsam zusammengestellte Auswahl an hübschen Kleidern, Röcken, Blusen und Hosen – angelehnt an die 30er-50er Jahre. Die Kollektionen sind nicht Second Hand, sondern klassische Formen und Schnitte werden von den Herstellern neu interpretiert. Viele der Labels, die ich führe, kommen aus Deutschland. Diese Kollektionen werden in sehr kleiner Auflage hergestellt, das heißt, die Kundin kauft bei mir Qualität und Individualität. Um das Vintage-Outfit perfekt abzurunden, gibt es bei mir natürlich auch Strümpfe, Schuhe, Schmuck, Hütchen und Taschen.

Was hat dich zu Schmachtfetzen inspiriert?

Die Idee für den Laden entstand im Zuge meiner Burlesque-Partyreihe „Raunchy Rita’s Raspberry Club“ (www.raspberryclub.de), die ich seit Februar 2013 in Stuttgart veranstalte. Für diese Parties schmeißen sich meine Gäste immer richtig in Schale: Die Damen kommen in schicken Kleidern, Perlenkette und langen Handschuhen, die Männer tragen Hut und Hosenträger. Viele Gäste fragten mich: “Wo bekomme ich für deine Partys die passende Mode her?” Da ich immer nur Online-Shops empfehlen konnte, entstand so schlussendlich die Idee zu Schmachtfetzen: Endlich gibt es in Stuttgart einen Laden für Vintage inspirierte Mode und Accessoires – nicht nur für Abends, sondern auch für den Alltag, für’s Büro, für den nächsten Geburtstag, und und und…

Ganz knapp gefragt: Warum Vintage?

Vintage bedeutet für mich in Sachen Mode, sich zeitlos, feminin, und hochwertig zu kleiden. Die Mode der 30er-50er Jahre, die mir so gefällt, setzt Frauen und deren Kurven optimal in Szene. Mit meinem Laden möchte ich die Damen da draußen animieren, ihre Weiblichkeit zu feiern. Dazu muss man keiner „Szene“ angehören, oder sich jeden Tag von Kopf bis Fuß im Vintage-Style kleiden, finde ich. Aber in Zeiten von Jeans, T-Shirt und Sneaker können ein gut geschnittenes Kleid, ein hübscher Fascinator oder roter Lippenstift schon Wunder bewirken. Das Schöne ist ja, wir können beides haben: Die Mode der Vergangenheit und die Welt von heute.
Was sind deine Musthaves für die Dame von Welt und den mondänen Herren?

Ein Musthave für die Dame von Welt ist für mich auf jeden Fall der perfekte rote Lippenstift! Jedes Outfit wird dadurch geadelt, ob elegant oder lässig. Der mondäne Herr benötigt aus meiner Sicht ein hochwertiges und zeitloses Paar Lederschuhe. Ohne ein gepflegtes Paar Schuhe ist der schickste Anzug nichts wert.
Was würdest du unseren Lesern gerne mitgeben?

Ich würde mir wünschen, die Menschen hätten in der Mode mehr Mut – mehr Mut zur Extravaganz, Individualität und vor allem Spaß dabei! Oder, um die Worte der wunderbaren New Yorker Stil-Ikone Iris Apfel zu zitieren: „If you don’t dress like everyone else, you don’t have to think like everyone else.“

http://schmachtfetzen.de/

_TOM0629

 

Veröffentlicht am

Original trifft Moderne: Das Modelabel Vecona Vintage

Liebe Flaneure,

im Kommenden werden wir Ihnen immer wieder Labels, Läden und Veranstaltungen vorstellen. Wir beginnen passend mit dem Label, das von Beginn an, nämlich schon zu Zeiten vor der ersten Ausgabe, den Vintage Flaneur begleitet hat: Vecona Vintage.

veconavintage_picknick

Stellt uns bitte euer Modelabel Vecona Vintage vor!

Wir sind Kai und Janet aus Wiesbaden und entwerfen und produzieren Kleidung für Damen und Herren im Stil der 1920er bis 40er Jahre.

JJ_hellblau_cremeDie meisten Modelle basieren auf Originalschnitten, werden aber von uns entweder in Passform oder Material in die heutige Zeit transportiert. So haben wir zum Beispiel beim Charlestonkleid JOLIE JOSEPHINE dezent figurformende Teilungsnähte eingefügt und bei der Damenweste FESCHE LOLA den Ausschnitt vertieft. Bei der Materialauswahl folgen wir unserem Herz und verwenden statt Echtpelz ein luxuriöses Fellimitat für unsere Stola SILVERSCREEN STAR.

Ganz besonderes Augenmerk richten wir auf die kleinen Details unserer Modelle. So haben wir eigene Metallknöpfe entwickelt, die in einer Trachtenknopfmanufaktur geprägt werden. Die Matrosenwesten sind am Kragen mit filigranen Lettern bestickt und mit handgebundenen Schleifchen verziert. Unsere Herrenhosen haben auf der Rückseite einen geteilten Bund, so dass sie leicht angepasst werden können, wenn es doch mal etwas zu gut geschmeckt hat. Diese kleinen Besonderheiten und sorgfältige Handarbeit machen Vecona Vintage Stücke so besonders und lange tragbar.

Wichtig ist uns außerdem, dass die Materialien den Look der Originale haben, aber nicht so pflegeintensiv sind wie damals. Darum haben wir uns für hochwertige Woll- und Leinenmischgewebe entschieden die in Deutschland hergestellt werden. Sie haben einen tollen Fall und lassen sich in der Maschine waschen. Ein Riesenvorteil, wenn man wie wir viel auf Reisen ist und die Stücke auch gern oft im Alltag trägt. Auf diese Weise bieten wir den Glamour von damals mit den modernen Annehmlichkeiten von heute.

Was hat euch zu Vecona Vintage inspiriert?

veconavintage_bouleSeit 2004 biete ich unter meinem ersten Label VECONA Einzelstücke als Auftragsarbeit an, die von zahlreichen Genres und Epochen inspiriert sind. Als ich 2007 in New York zum ersten Mal live Swing Bands und Tänzer erlebt habe ist ein neuer Funke übergesprungen. Da es ähnliches hier in Wiesbaden zu der Zeit noch nicht gab, haben wir uns nach meiner Rückkehr mit einigen Leuten zusammengetan und einen Tanzlehrer engagiert. Mit der Musik und dem Tanzen lag die passende Mode nicht fern. Als wir schließlich mit unseren selbst entworfenen und genähten Modellen auf den Partys auftauchten war das Interesse groß und wir haben den Schritt mit Vecona Vintage gewagt.

Ganz knapp gefragt: Warum Vintage?

Vintage, also alten Originalen Beachtung zu schenken und sie wiederzubeleben, bedeutet für uns den Staub abzupusten und sie in einen modernen Kontext zu setzen. Es geht uns nicht darum die Zeit noch einmal genauso zu durchleben (Was für ein Glück!), sondern Schönes, Elegantes, Kunstvolles auszusuchen und diese Dinge in unser heutiges Leben zu integrieren. Wir lieben die bequemen und zeitsparenden Errungenschaften unserer Zeit, Waschmaschine und Computer, die Möglichkeit als Frau Karriere zu machen, die Demokratie und dass uns keine Bombe aufs Haus fällt! Doch wir lieben die Kleidung in alten Filmen und Zeitschriften, Art Deco Objekte und swingenden Jazz.

Eine Hose mit hohem Bund und weitem Bein schmeichelt vielen Figuren mehr als eine hüftige Röhrenhose, eine akzentuierte Taille kann verführerischer wirken als ein formloses T-Shirt. All das ist heute kein Muss und das ist gut so! Aber macht Spaß sich in Schale zu werfen und die elegante Dame oder Herrn in sich zu erwecken und zu zeigen. Diese Eleganz ist es, die wir mit Vecona Vintage von alten Fotos auf lebende Menschen übertragen.

Euer Musthave für die Dame von Welt und den mondänen Herren?

Evita_rotJede Dame sollte ein gut sitzendes, schlichtes Kleid besitzen. So wird sie bei Einladungen nie mit zerknitterter Stirn ratlos vorm Kleiderschrank stehen, sondern kann diesem Stück mit Accessoires den zum Anlass passenden Look verleihen. Das Vecona Vintage Crepe Kleid EVITA ist ein Beispiel dafür. Mit Strassbrosche und silbernen High Heels wird es abendfein, mit Polkadot Tuch und Espandrilles ist man zum Picknick perfekt angezogen. Ein Alleskönner!

Für den Herrn empfehlen wir eine gut sitzende Bundfaltenhose, zum Beispiel unsere Gabardinehose SWINGING SAVOY. Sie kann mit Hemd und Weste förmlich gestylt werden, mit einem Ringelshirt und Segelschuhen wird sie sommertauglich.

Was würdet ihr unseren Lesern gerne mitgeben?

Sehen Sie die 1920er Jahre Party oder Sommerpicknick als Kostümfest, wunderbar! Wir sind sicher, dass sie eine Menge Spaß und eine tolle Zeit haben werden. 🙂

Möchten Sie mehr über die Mode der damaligen Zeit erfahren, freuen wir uns umso mehr! Denn Vintage hat soviel mehr zur bieten als Glitzer und Kuchen backen. Natürlich trugen auf den Showbühnen Berlins in den 1920er Jahren Paillettenhaarbänder mit Federn und es gibt auch Belege für Kirschen Druckmuster auf Schürzenkleidern. Doch das ist nur ein ganz kleiner Ausschnitt des Ganzen. Kleine Blusen, kniebedeckte Röcke, weite Hosen, Kleider aller Art, Tücher, Hüte und reichlich andere Accessoires bilden zusammen ein stimmiges Ensemble, das je nach Tageszeit und Anlass variiert werden kann. Reichlich original Bildmaterial finden Sie zum Beispiel im 1920s, 1930s und 1940s Sourcebook von Charlotte Fiell & Emmanuelle Dirix oder hier beim Vintage Flaneur. Stellen Sie sich ihr komplettes Outfit zusammen oder integrieren Sie einzelne Stücke in Ihren modernen Kleiderschrank. Komplimente sind Ihnen gewiss!

Natürlich finden Sie immer wieder Modelle von Vecona Vintage im Vintage Flaneur

Besuchen Sie Vecona Vintage

veconavintage_lagonda_2

 

Veröffentlicht am

Der Vintage Flaneur besucht Bijou Brigitte

Liebe Flaneure,

Schmuck fasziniert viele Damen – ich selber kann mich des Elstersyndroms wirklich nicht freisprechen. Ein schöner Ohrring, eine feine Brosche, das ist es doch, was ein Outfit perfekt macht, oder? Sicher, echte Vintageschmuckstücke sind immer etwas ganz besonderes, aber ich gehe auch an „normalen“ Schmuckläden mit offenen Augen vorbei und freue mich auch dort über eine erfolgreiche Schatzjagd. Da war die Freude natürlich groß, als die Einladung von Bijou Brigitte zu Kollektionsvorstellung Herbst/Winter 2015/16 nach Hamburg in die Redaktion flatterte, und Ihr Frl. Dovermann machte sich einige Tage später auf vom Westen in den hohen Norden.

Zugegeben, die Hinfahrt war recht wild. Vor mir saß ein männlicher Kegelclub in den 60ern, der (wie sie mir erzählten) auf dem Weg zu einer AIDA-Tour war. Soweit so gut – sicher hatten sie ihr Bierchen und Weinchen schon um 8.00 Morgens auf, aber das war alles soweit in Ordnung – ich bin eigentlich nicht sehr zimperlich. Als aber in Münster  ein Frauenstammtisch (in den 30ern) dazustieg und sich direkt hinter uns setzte, da wurde es – sagen wir kulturell interessant, bishin zu sich-immer-weiter-öffnenden-Herrenhemden (Goldkettchen inklusive) und laut gebrüllten Stammtischsprüchen. Nun, aber was soll man sagen – was uns nicht umbringt macht uns hart?!? 😉

Angekommen in Hamburg und bei der Location der Kollektionsvorstellung von Bijou Brigitte (ein ausgesprochen schöner Altbau mit unbehandeltem Stuck, teilweise noch alten Wandmalereien und riesigen Holztüren) wurde ich aufs herzlichste begrüßt und aufgenommen. Neben der Besichtigung der Schmuckstücke hatte ich die Gelegenheit, mich ausführlich zu unterhalten. So kann das Fazit nur positiv ausfallen: Die verschiedenen Kollektionen sind natürlich nicht durchgängig Vintage-kompatibel, aber es war (wie Sie sehen werden) sehr viel sehr Schönes dabei, auf das wir im Winter sicher zurückgreifen werden. Die Ladies von Bijou Brigitte waren bezaubernd und sahen toll aus. Die Verpflegung war ausgezeichnet (neben Cakepops gab es auch einen Herren, der Eis nach Wunsch zubereitete – wenn man wollte sogar mit Senf- oder Meerrettichgeschmack. Nein, ich habe es nicht probiert) und auch für Kurzweil war gesorgt. So habe ich dort 2 schöne Stunden verbracht und viele Fotos für Sie, liebe Flaneure geschossen, bevor ich noch 3 Stunden Hamburgspaziergang machte (eine wundervolle Stadt) und schließlich wieder heim zu Mann, Hund und Baby fuhr.

Nach diesem kleinen Bericht wünsche ich Ihnen viel Spaß beim betrachten der Fotos – vielleicht schreiben Sie uns auch drunter, was Ihnen besonders gefällt und Sie gern in einem der nächsten Vintage Flaneure wiederfinden würden.

Herzlichst, Ihr Frl. Dovermann

KLICKEN SIE SICH DURCH DIE GALERIE