Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Polkadots – das gepunktete Klischee der Retromode

Schicker 50s Style mit Polkadots

Es gibt da dieses Polkadot-Kleid, das sowohl das ultimative Klischee der Retromode ist, als auch von vielen Vintage-Fans gehasst wird: Das knielange Model mit Neckholder, darunter ein Petticoat, der unter dem Saum hervorschaut, und natürlich in knalligem Rot – gemustert mit riesigen weißen Punkten. 

Für viele Menschen, die nicht schon einen Vintage-Lifestyle leben, ist das rote Polkadot-Kleid im Minnie-Maus-Stil mit das erste, an was sie denken, wenn sie das Wort „Rock’n’Roll“ hören. Und es ist ein durchaus positiv behaftetes Klischee, sie finden es fröhlich, feminin und hübsch. Selbst im Karneval findet man es als „50er Jahre Kostüm“. Auf diese Art und Weise ist das Polkadot-Kleid sicher auch dafür verantwortlich, einige Damen nachhaltiger für Retromode zu begeistern und der Vintage- oder Rockabilly-Szene (mehr zum Thema Vintageszenen gibt es in Ausgabe 39) nahezubringen – und Nachwuchs können Szenen (so schwer sie sich oft damit tun) eigentlich immer gut gebrauchen. Viele Frauen, die sich heute ganz selbstverständlich im Retrobereich bewegen, haben diesen Einstieg genommen und hatten „in ihren Anfängen“ eben dieses (oder ein ähnliches) Kleid im Schrank.

Aber dadurch wird es eben auch zu einem Einsteigermodell, das die Trägerin oftmals als Touristin der Vintagemode outet. Es ist für die viele Trägerinnen nur eine Verkleidung, nicht anders, als wenn sie sich als Meerjungfrau verkleiden. Das Polkadot-Kleid hat daher einen nicht ganz einfachen Ruf. Immer mal wieder lesen wir sogar von Damen aus dem Vintagebereich, die sagen, dass sie nie (wieder) Polkadots tragen würden. Dabei kann das Pünktchenmuster durchaus charmant und stilvoll sein. Allerdings solltest Du (ob Einsteiger oder nicht) ein paar Hinweise beachten.

So schön können Polkadots sein. (Foto aus Asg. 17 von Bevis Photography, Bearbeitung: Sarah Tröster, HuM Belle la Donna, Model Lady Cherrykiss)

Tipps zum Tragen von Polkadots

  1. Der erste und wohl allerwichtigste Tipp: Kaufe nicht billig! Sobald das Kleid auch nur ein Minimum mehr sein soll als ein Karnevalskostüm, kaufe keinen One-Size-Polyester-Mist (entschuldige die offenen Worte). Das sieht immer preiswert und ein bisschen albern aus. Selbst das umstrittene Kleid im Minnie-Maus-Look gibt es von einschlägigen Firmen als ganz normales Kleid „in schön“. Das mag nicht jedermanns Geschmack sein, da das Muster schon sehr auffällig ist, aber das muss es ja auch nicht. Wenn Du das Neckholder-in-Rot-mit-riesigen-weißen-Punkten magst, zieh es an. Aber investiere Dein Geld in ein ordentliches Modell und style Dich ordentlich. Dann kannst Du es mit Spaß tragen.
  2. Im oben beschriebenen Retro-Klischee versteckt sich noch eine zweite Diskussion aus dem Retro-Mode-Bereich: Wir trägt man eigentlich einen Petticoat? Darf/soll er unter dem Rock hervorschauen oder nicht? Dazu findest Du hier einen eigenen Artikel. 
  3. Und noch ein Wort zum Klischee. Wenn du einen solchen Style tragen willst, solltest du es tun. Bedenke aber beim Tragen, dass das Bild, an das Du Dich hier anlehnst, das einer Teenagerin oder wenigstens einer sehr jungen Frau ist. An gestandenen Frauen jenseits der 20er fällt es zunehmend schwer, einen riesigen Petticoat und einen hüpfenden Pferdeschwanz mit Schleife ernst zu nehmen. Es gefällt Dir halt einfach? Dann trag es trotzdem. Aber vielleicht schaust du auch mal, ob es nicht tolle Retromode gibt, die dein Alter positiv zur Geltung bringt und einfach nur kleidsam und natürlich an Dir aussieht. Vielleicht ist das Polkadot-Kleid ja auch für Dich der Einstieg in die wunderbare Vintage-Modewelt! Und die hat so viel mehr zu bieten als das.
  4. Und diese Vintage-Modewelt hat auch an Polkadots viel mehr zu bieten, als nur riesige weiße Punkte auf knallrotem Grund. Es gibt wirklich schöne und stilvolle Kleidung mit Pünktchen-Muster! Passend für jedes Alter und jeden Stil. Die meisten kommen irgendwann an den Punkt (Haha), dass die Punkte des Musters nicht zu groß sein dürfen. Sehr schön finden wir Pünktchen auf dezenteren Hintergrundfarben wie Dunkelblau, Altrosa oder einem gedeckten Grün. Wir raten also von allen Vorverurteilungen ab. Pünktchen lassen sich sehr gut stilvoll und variabel tragen: Von einem edlen Monochromen Look hin zu klassischer Vintage-Mode bis hin zu einem fröhlichen und mädchenhaften 50er Jahre-Look ist auch mit Punkten alles drin! (Mehr zum Thema Polkadots gibt es in Ausgabe 27)

Wie ist Deine Meinung zu Polkadots? Vote mit!

Artikelbild aus Asg. 12 von Mike Koslinck, HuM: Nani Hope, Model: Alessa Ghoulish

Das könnte Dich auch interessieren:

Mehr zum Thema Vintage Szenen:

Vintage Flaneur Cover Ausgabe 39

Mehr zum Thema Polkadots:

Ausgabe 27 Cover
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.