Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Vintage Make-Up Review: Sommerfeeling mit Benefit Cosmetics

Frau im Vintage Look mit Benefit Lipbalm

Der Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

Kalifornien auf der Haut und im Herzen – und im Vintage Make-Up

Die ersten heißen Tage sind da und mit ihnen schwelge ich in Erinnerungen an meine vergangene Sommertrips. Ach, wie ich die leuchtende Sonne Kaliforniens, die salzige Meeresluft am Highway 101 und die bunten Cocktails in den Tiki Bars vermisse. Wie gerne möchte ich noch mal die Abende in den dunklen, mit Holz getäfelten Bars verbringen und zu den sanft schwingenden Klängen der Steel Guitars tanzen. 
Aber nun gut — während ich darauf warte bis ich wieder meinen Reisekoffer packen kann, hole ich mir die schimmernden Sonnenstrahlen nachhause. Denn ich hatte das große Vergnügen, die Neuheiten von Benefit in einer Vintage Make-Up Review für den Vintage Flaneur zu testen. 

Mein Herz schlägt höher

als ich die süße Schminktasche öffne, um die folgenden Benefit Goodies zu finden:

  • Das Galifornia gold-rosé schimmerndes Rouge 
  • Den California Kissin’ Color Balm feuchtigkeitsspendenden Lippenbalsam in den Farben „Berry“ und „Pink Rose“
  • Den Hoola Matte Bronzer
  • und den Hoola Glow schimmernden Bronzer
Produkte von Benefit Cosmetics

Allein die Namen der Produkte wecken augenblicklich das Sommerfeeling in mir und so wähle ich meinem liebsten Hawaii-inspirierten Look, um die Produkte zu testen. Passend dazu klingen aus den Boxen die Musik von den Hula Girls aus Kalifornien. 

Bevor ihr weiterlest: Ich schreibe in diesem Blogeintrag über meine subjektive Erfahrungen mit den gezeigten Produkten. Das Ergebnis der beschriebenen Make-up Artikel kann abhängig sein von deinem Hauttyp und deinem Hautton. Daher ist es wichtig, dass du die Produkte selbst ausprobierst, bevor du den Benefit Onlineshop plünderst 😉
Ich bin außerdem keine ausgebildete Makeup-Artist, sondern vielmehr „the Girl next door“, das gerne ab und an Make-up auflegt.
Ohne dich nun weiter auf die Folter zu spannen, freue ich mich, dir einen kleinen Einblick in die Welt von Benefit zu geben. Auf geht’s! 

Meine Vintage Make-up Sommerlooks

Ich habe zwei Make-up Looks ausprobiert: 

  1. Look: Summer in the 1970s — Hier habe ich den Hoola Matte Bronzer, das Galifornia Rouge und den Lipbalm in der Farbe „Pink Rose“ kombiniert.
  2. Look: Shine bright like a diamond — Hier habe ich die Kombination aus Hoola Glow Bonzer, Galifornia Rouge und des Lipbalms in der Farbe „Berry“ ausprobiert.

Im Video könnt ihr beide Looks nacheinander sehen.

Die „Hoola“ Bronzer Serie

Ich durfte den matten Bronzing-Puder sowie den Bronzer mit einem feinem Schimmer (Hoola Glow genannt) ausprobieren. Beide Produkte sorgen für’s perfekte Urlaubsfeeling in meinen eigenen vier Wänden.

Was macht ein Bronzer eigentlich?

Wie die Farbe „Bronze“ schon vermuten lässt, imitiert ein Bronzer eine natürliche Sommerbräune. Er kann außerdem fürs „Contouring“ des Gesichts eingesetzt werden — das ist eine Make-up-Technik, bei der die Gesichtsform definiert wird. 

Design und Verpackung:

Das Design der „Hoola“ Serie ist eher minimalistisch im Vergleich zu den sonstigen Benefit Produkten. Der hawaii-inspirierte Look ist verspielt und macht Lust auf den Sommer. Beide Bronzer, die ich getestet habe, kommen in einer verschachtelten kleinen Box und sind mit einem innenliegenden Spiegel und einem kleinen Holzpinsel zum Auftragen ausgestattet. Damit sind die Bronzer besonders handlich und wunderbar für unterwegs geeignet. Der beiliegende Pinsel des Hoola Glow Bronzers glitzert sogar — ein herziges Detail, wie ich finde.

Benutzung der Bronzer:

Nachdem ich eine Feuchtigkeitscreme, meine Foundation und etwas transparenten Puder auf mein Gesicht aufgetragen habe, pudere ich zuerst den matten Bronzer auf meine Wangenknochen, an den Haaransatz und unter die Kieferknochen. So erhält mein Gesicht ein wenig Bräune und Kontur und wirkt nicht mehr so „flach“. Mit dem kleinen Pinsel lässt sich der Bronzer ziemlich einfach auftragen und die Deckkraft lässt sich gut regulieren. Die Farbpigmente sind nicht allzu stark, sodass die Sommerbräune natürlich wirkt. Meine Haut fühlt sich tatsächlich so an, als wäre sie wie von der Sonne geküsst worden. 
Für meinen zweiten Look habe ich den schimmernden Bronzer nicht für’s Contouring genutzt. Stattdessen habe ich ein schimmerndes Finish auf den Wangenknochen aufgetragen. Der Schimmer ist nicht zu krass, sondern sitzt leicht auf der Haut und lässt sich gut mit dem Rouge verblenden.

Gut zu wissen: 

Den Matte Bronzer gibt es in vier verschiedenen Farbtönen: Hoola Lite (hell), Hoola (das Original — das habe ich getestet), Caramel (mittelbraun) und Toasted (dunkelbraun). 
Der Farbton des Hoola Original Bronzers war ideal für mich, er hatte keinen Farbstich (z.B. Orange, Gelb oder Oliv), sondern hat sich wunderbar an meinen Hautton angepasst. Laut Benefit kann man den Matte Bronzer sogar auf das ganze Gesicht auftragen für eine ebenmäßige Sommerbräune, was ich allerdings nicht gemacht habe. Falls du das ausprobieren möchtest, empfehle ich dir, einen großen Pinsel zu nehmen statt den kleinen Holzpinseln.
Neben der Full Size (8 g) gibt es den Matte Bronzer auch in Travel Size (4 g) und Value Size (16 g).

Mein Fazit: 

Ich mag vor allem die dezente Deckkraft der Bronzer, was ihn sehr natürlich wirken lässt. Ob zum Contouring oder zum Highlight setzen — beide Produkte liefern die erwartete Sommerbräune.

Hier kannst du dir beide Bronzer anschauen:

Frau im Vintage Look mit Benefit Hoola

Das Galifornia Rouge 

Abgesehen davon, dass „GALifornia“ das wohl einfallsreichste Wortspiel ist, hat mich das schimmernde Rouge total überzeugt. Die Kombination aus zartem Rosé und schimmerndem Gold bringt mein Gesicht zum Strahlen, ohne dass ich meine Nase in die Sonne halten muss. 

Design und Verpackung:

Ich mochte das verspielte Retro Design von Benefit ja schon immer und das Design von „Galifornia“ trifft mich genau ins Vintage-Herz. Es hat einen coolen Seventies Vibe mit einem Mix aus Flower Power und Boho. Wie auch die Bronzer kommt das Rouge in einer Box mit Spiegel und Holzpinsel. Der Pinsel hat extra abgerundete Borsten, die das Auftragen erleichtern sollen. Das Rouge duftet außerdem herrlich nach Vanille (angeblich auch nach Grapefruit, aber ich muss zugeben, dass mein Näschen nicht so fein ist, um solche Duftnoten zu differenzieren).

Benutzung des Rouge:

Die Verwendung ist recht selbsterklärend — das Rouge gehört auf die Wangen. Dort sorgt es für eine zarte Rötung und damit für einen belebenden Teint. Mit dem beiliegenden Pinsel lässt sich das Rouge wie versprochen leicht auftragen und die Intensität der Farbe lässt sich gut aufbauen.

Gut zu wissen:

Das Rouge gibt es auch in Travel Size (2,5 g im Vgl. zur Full Size 5 g). Das kann man sich schon mal für den nächsten Urlaub vormerken 😉

Mein Fazit:

Das Rouge liegt herrlich zart auf den Wangen und ich fühle mich mit nur wenigen Pinselstrichen wie ein Surfergirl am Malibu Beach.

Hier kannst du das Galifornia Rouge anschauen:

Frau im Vintage Tiki Look

Die California Kissin’ Lip Balms 

Nun habe ich bereits die perfekte Sommerbräune, fehlt nur noch das Sahnehäubchen in Sachen Vintage Make-up: Ein Lippenstift. Der Lip Balm von Benefit ist allerdings kein Lippenstift, sondern eine Mischung aus Lippenbalsam und Lippenstift. Das finde ich besonders spannend, denn bisher nutzte ich für mein Vintage Make-up eher Lippenstifte mit matten, kräftigen Rot-Tönen. Manche dieser Lippenstifte trocknen meine Lippen tatsächlich aus, wenn ich sie über mehrere Stunden trage. Daher bin ich besonders neugierig auf die feuchtigkeitsspendende Wirkung der California Kissin’ Lip Balms. 

Design und Verpackung: 

Die beiden Lip Balms sind definitiv mein Highlight, was das Design angeht. Die Verpackungen haben einen coolen 1970s Hippie Vibe und die Optik der Lip Balms habe ich so noch nie gesehen.  Ich muss zugeben, ich habe eine echte Schwäche für verspieltes und kunstvolles Retro-Design.

Benutzung der Lip Balms:

Beide Lip Balms lassen sich dank ihrer cremigen Konsistenz super leicht auftragen und sitzen nicht so schwer auf den Lippen wie ein Lippenstift. Dabei duften die Balms angenehm und nicht zu aufdringlich (nach Passionsfrucht). 
Die Farben haben bei mir recht lange gehalten — mindestens drei Stunden inklusive Kaffee trinken und Snacks. Danach habe ich meine Lippen aufgefrischt, quick and easy. Insgesamt hat man die Farbe auch nach acht Stunden noch auf meinen Lippen gesehen. Wobei meine Lippen nach dieser langen Tragezeit schon ein wenig ausgetrocknet waren — doch längst nicht so stark wie bei einem Lippenstift.

Gut zu wissen:

Insgesamt gibt es zwölf verschiedene Farbtöne. Da ist für jeden Vintage Look etwas dabei!

Farbtöne von Benefit California Kissin

Mein Fazit:

Beide Lip Balms (von der Farbe her ist „Berry“ mein Favorit) sind ideal, um die Lippen für ein Vintage Make-Up zu betonen. Sie sind nicht so stark deckend wie ein Lippenstift, dafür muss man beim Auftragen nicht so akkurat sein mit Lippenpinsel und Lipliner.
Der Benefit Slogan „Laughter is the best Cosmetic“ (Lachen ist die beste Kosmetik) passt bei diesem Produkt perfekt.

Hier kannst du die California Kissin’ Lip Balms anschauen:

Benefit Lipbalm

Zum Abschluss möchte ich ein paar generelle Dinge ansprechen:

Die Benefit Produkte sind mit Liebe designt. So findest du z.B. süße Sprüche auf der Verpackung oder auf den Beipackzetteln. 
Einen Minuspunkt muss ich geben für das (unnötige) Plastik, z.B. um die Pinsel herum. Vielleicht lässt sich das noch besser lösen. 
Zu den Inhaltsstoffen: Zugegeben, ich kenne mich leider nicht besonders gut mit der Bedeutung der Inhaltsstoffe in den Produkten aus. Die Liste der Inhaltsstoffe ist auf der Webseite zu finden und erscheint mir ziemlich lang. Meine Haut hat jedoch alles gut vertragen, auch nach mehrmaligem Benutzen.

Schlussworte

Ich kann alle Benefit Produkte in meine Vintage Make-up Routine einbauen und bin damit bestens ausgerüstet für den kommenden Sommer. Solange ich noch nicht in meine zweite Heimat im Süden Kaliforniens zurückkehren kann, hole ich mir die kalifornische Sonne nach Deutschland!

Es handelt sich hierbei um eine unbezahlte Kollaboration zwischen dem Vintage Flaneur, Rina Bambina und Benefit.
Musik für die Videos: The Hula Girls aus Kalifornien: www.youtube.com/channel/UCj5RCSXWsscnuEffWMZ0OPA