Wie alles begann.. Eine Nacht im Januar


Meine lieben Flaneure,

da viele von Ihnen so freundlich waren, Interesse für einen Blog zu bekunden, der ausführlicher, als Facebook es könnte, die Geschichte und das Wachstum des Vintage Flaneurs erzählt und begleitet, habe ich angefangen, mir Gedanken zu machen: Das Unternehmen läuft jetzt seit etwa einem halben Jahr – und es ist so viel passiert – wo fange ich an? Am Anfang? Oder im hier und jetzt?

Für diesen 1. Beitrag (die vorigen Blogeinträge standen noch unter einem etwas anderen Stern) habe ich mich entschlossen, tatsächlich am Anfang zu beginnen, ganz am Anfang..

 

Ich werde nämlich immer wieder gefragt: Wie kamst du darauf? Wie entstand der Vintage Flaneur?

 

Nun, wie wohl die meisten Idee, so kam auch der Vintage Flaneur nachts zu mir. Es war im Januar diesen Jahres. Ich lag im Bett, konnte nicht schlafen. Und plötzlich, wie aus dem Nichts, schoss mir der Gedanke durch den Kopf: “Warum machst du nicht eine Vintage Zeitschrift”—–

 

Nun, um das zu erläutern, vielleicht kurz etwas zu den äußeren Umständen, die ich in der Retrospektive mitverantwortlich mache, für die Entstehung dieser Idee. Ich bin Geisteswissenschaftlerin im Masterabschluss. Zum einen bedeutet das: Man steht kurz vor dem Ende eines Studiums, bei dem einen die Jobangebote nicht hinterhergeworfen werden, und muss sich so ernsthaft Gedanken um das machen, was kommen soll. Zum anderen bedeutet das: Schreiben kann ich. Wenigstens das. Und ein weiterer wichtiger Einfluss: Unser beeindruckender Besuch beim Twinwood Festival in England letztes Jahr im Sommer. Es war ein derartig großartiges Erlebnis, die netten und so liebevoll hergemachten Leute, die Atmosphäre eines großen Familien-Picknicks, die wundervollen Stände. Was vorher nur vage in mir schlummerte, weil es hier in Deutschland keinen ausreichenden auslösenden Reiz gegeben hatte, erwachte schlagartig. Dieses Festival (und auch der anschließende London-Aufenthalt) gab mir so viel mehr als nur das (übrigens phantastische) Max-Raabe-Konzert: Es gab meinem Leben, Denken und Wünschen, nun keine ganz neue, aber eine deutlichere Richtung.

 

——-“Warum machst du nicht eine Vintage Zeitschrift”. Natürlich, der 1. Gedanke nach diesem Gedanken war “Ach, mal wieder so eine Nachts-Schnapsidee”. Sowas habe ich nämlich häufiger. Aber der Gedanke ließ mich nicht los. Warum eigentlich Schnapsidee? Eine Germanistin, die lange Jahre einen Job in einem größeren Verlag hatte, und ein Medienkaufmann, der seit 10 Jahren selbstständig ist und so ziemlich von Allem eine Ahnung und Kontakte hat, wo es bei mir fehlt (denn dass das Projekt nur mit meinem Partner Frank denkbar war, das wusste ich von Beginn an): Es gibt schlechtere Startbedingungen. Und – warum eigentlich nicht? Was hatte ich schon zu verlieren? Entweder, die Zeitschrift würde funktionieren, dann hätte ich nach meinem Studium einen Traumjob, oder es würde nicht klappen, dann hätte ich (da der Abschluss ja noch ansteht) nicht mal viel Zeit verloren und könnte mir einen “vernünftigen” Job suchen. – Zugegebenermaßen, ganz so simpel wie ich mir das Anfangs alles vorstellte, ist es natürlich nicht. Aber im Prinzip stimmen diese Gedanken doch auch heute noch.

 

Das Ende vom Lied: “Fraaaaank, bist du noch wach????” – war er natürlich nicht. Er wurde es aber schnell. Die Stimmung schlug in Rekordzeit von “warum weckt meine nervige Freundin mich schon wieder” um zu “die Idee könnte was taugen – wenn wir sie richtig angehen”……..

 

Und das war der Anfang vom Anfang des Vintage Flaneurs. Was dann die ersten Schritte waren, das erzähle ich wohl nächstes Mal (wenn es nichts Aktuelles gibt, das dann wichtiger ist). Ich freue mich, wenn Sie dann wieder dabei sind und die Geschichte des Flaneurs mit mir (noch einmal) erleben.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit, Ihr Frl. Dovermann

 

Der Vintage Flaneur bei Max Raabe – noch nur zu Besuch ;-) Wie kommt man zum Ziel? Schritt für Schritt… oder: Von der Entstehung einer Zeitschrift
Der Vintage Flaneur bei Max Raabe – noch nur zu Besuch ;-)
Wie kommt man zum Ziel? Schritt für Schritt… oder: Von der Entstehung einer Zeitschrift

Reply